Craniomandibulären Dysfunktion (CMD)

Wenn Sie beim Kauen Schmerzen haben oder Ihr Kiefer öfters Knackgeräusche von sich gibt, könnte die Ursache in einer craniomandibulären Dysfunktion (CMD) liegen. Der Name setzt sich aus cranio = Schädel und Mandibula = Unterkiefer zusammen. Ein „falscher Biss“ muss nicht unbedingt behandlungsbedürftig sein, viele Menschen leben damit beschwerdefrei. Wenn jedoch Schmerzen auftreten, sollten Sie sich untersuchen lassen. Eine CMD beschränkt sich häufig nicht auf die Kieferregion, sondern strahlt ab und äußert sich in Ohren-, Kopf- und/oder Gesichtsschmerzen. Ein weiteres Symptom ist Zähneknirschen.

Die Diagnose einer CMD muss sehr sorgfältig erfolgen und ein gründliches Anamnese-Gespräch einschließen. Denn in vielen Fällen liegt keine Fehlstellung oder Entzündung vor, sondern ist psychischer Stress der Auslöser. Daher gilt es, vor einer zahnärztlichen Behandlung infrage kommende Faktoren wie Ängste oder Überlastungsanzeichen abzuklären. Sodann ist eine umfassende Funktions- und Strukturanalyse sinnvoll. Zur Therapie stehen etwa Aufbissschienen zur Verfügung, die für eine neue Zuordnung der Kiefer und damit für eine Entlastung sorgen. Auch eine Beschleifung oder Auffüllung von Zähnen kann angeraten sein. Wenn Sie CMD-Symtome an sich feststellen, untersuchen und beraten wir Sie gern ausführlich.