Digitales Röntgen

Beim herkömmlichen Röntgen entsteht eine nicht unerhebliche Strahlenbelastung für die Patienten. Zudem sind die Aufnahmen lediglich zweidimensional und vergleichsweise unscharf. Das digitale Röntgen hebt die zahnärztliche Diagnostik dagegen auf eine neue Stufe.

Nicht nur sind die Patienten dabei lediglich einer unbedenklich geringen Strahlung ausgesetzt. Das digitale Röntgen ermöglicht zudem einen zuvor ungekannt genauen Einblick in den Kiefer. Dieser lässt sich als dreidimensionales Bild am Computer nach Belieben drehen und wenden, man kann herein- und herauszoomen und kleinste, versteckte Auffälligkeiten aufspüren. So lässt sich die Therapieplanung auf der Basis eines umfassenden, verlässlichen Lagebildes vornehmen, was den Behandlungserfolg steigert.