Implantologie

Die Implantologie markiert einen der großen zahnmedizinischen Durchbrüche der letzten Jahrzehnte. Sie ermöglicht es, gleichsam künstliche Zahnwurzeln im Kiefer zu verankern, die ihren natürlichen Vorgängern in nichts nachstehen.

Wenn es zu einem Zahnverlust kommt, stehen zur Befestigung des Zahnersatzes mehrere Methoden zur Verfügung. In der Regel erfordern sie die mehr oder weniger großflächige Beschleifung gesunder Zahnsubstanz. Um etwa eine Brücke zu verankern, werden die beiden Nachbarzähne so in Form gebracht, dass sie als Pfeiler dienen können. Dem Verlust an gesundem Gewebe steht dabei keineswegs eine besonders hohe Stabilität gegenüber – anders als bei einem Implantat, das so solide wie eine echte Zahnwurzel ist. Es verwächst nämlich nach dem Einsetzen in den Kiefer fest mit dem umliegenden Gewebe. Selbstverständlich ist das Material 100-prozentig körperverträglich. Dank Gewindeaufnahme kann das Implantat mit verschiedenstem Zahnersatz bestückt werden, ob Krone, Brücke oder Prothese. Ist dieser beschädigt, wird er einfach ausgeschraubt und repariert oder ersetzt. Wenn Sie Interesse an einem Implantat haben, erläutern wir Ihnen gern eingehender die Vor- und Nachteile in Ihrem individuellen Fall.